Mobil Menu

 

Sri Lanka - Mahiyangana:
Ein sehr wichtiger Buddhistischer Tempel, da der erleuchtete Buddha hier zu Besuch war

 

 

Mahiyangana

Der letzte Buddha – Siddharta Gauthama – wurde im Alter von 35 Jahren erleuchtet; neun Monate später besuchte er auf Sri Lanka den Ort Mahiyangana, da es dort Auseinandersetzungen zwischen den Yaksas und Nagas (Teufeln und Schlangen) gab. Durch seine Anwesenheit und seine Predigten soll der Streit geschlichtet worden sein.

Die Sage besagt weiters, dass Gauthama-Buddha während seines Besuches einen Haarbüschel von sich an Gott Saman übergab und dieser daraufhin den Bau der Tempelanlage veranlasste. Farbenfrohe Fresken befinden sich in der Tempelanlage und bekunden diese Sagen.

Für meinen Geschmack sind die Darstellungen an den Kardinalsseiten der Dagoba besonders formvollendet. Neben kleinen Tempel-Nachbildungen sind auch die stärksten Tiere von Sri Lanka dargestellt: Pferd, Stier, Elefant und Löwe.               

Inmitten üppiger Reisfelder liegt der Tempel, der bereits im 3. Jhd. v. Ch. entstanden sein soll. Damit ist er wahrscheinlich der älteste buddhistische Tempel auf Sri Lanka und somit ein beliebtes Pilgerziel für die einheimischen Gläubigen.

Ein Tempel-Elefant darf selbstverständlich an diesem heiligen Ort nicht fehlen und verströmt dort seine Düfte. Wie leider überall in den Tempel auf Sri Lanka ist das arme Tier an Vorder- und Hinterbeinen angebunden.

Weddhas bieten innerhalb der Tempelanlage gerne auch Wildhonig zum Kauf an.

Etwas abseits der Tempelanlage, an der Straße nach Kandy, befindet sich eine neue Pagode nach indischem Vorbild, dem Original in Bodh Gaya nachempfunden. Eine Seltenheit auf Sri Lanka.

Hotelempfehlung:

Mahiyangana ist eigentlich ein Ausflugsziel für heimische Touristen mit entsprechenden Unterkünften. Habe nun ein Hotel gefunden, das man weiterempfehlen kann:

Sorabora Gedara
Manager: Tharaka Senkadagala
Tel. 0094 55 22 58307
www.soroboragedara.com

Die Zimmer sind großzügig geschnitten und sauber; allerdings gibt es nur Kaltwasser. Das Essen ist sehr gut und es gibt eine Besonderheit: Einen kleinen Dammhirsch im Garten, der frei rumläuft.

 

Sorabora Wewa

Am Morgen lohnt sich ein Spaziergang am Sorabora Wewa, einen sehr alten Stausee, der angeblich zur Zeit Dutugamunu erbaut worden ist. Das Besondere ist die Schleuse zwischen zwei Naturfelsen.

Sri Lanka | Sorabora Wewa

Loggal Oya

Ein Zufall führte uns zum Loggal Oya Stausee (eigentlich waren wir nach der Suche nach dem Mahaweli-Projekt).
Eine wundervolle Gegend, aber sehr schlechte Straßen (Stand April 2011).

Sri Lanka - Loggal Oya

Das könnte Sie auch interessieren:
* Staudämme
* Nagadeepa
* Blog # 61 (Besuch bei den Weddhas)

 

Neugierig geworden?
Hier können Sie Ihre Reise bzw. Ihren Sri Lanka-Urlaub online buchen:

>>>weiter>>>